Frau backt mit glutenfreiem Mehl von nu3

Glutenfrei backen mit glutenfreiem Mehl

Mehlersatz: So klappt Backen ohne Gluten

Du kannst nicht warten? Hier geht's zum Shop:

Köstliches Brot, softe Cookies und Kuchen kann man glutenfrei nicht backen? Wir zeigen dir, dass das doch geht – abwechslungsreich und superköstlich! Für alle, die eine Glutenunverträglichkeit haben oder nach Weizenmehlalternativen suchen, haben wir uns genauer mit glutenfreien Mehlsorten beschäftigt: Welche Mehlsorten sind glutenfrei? Wir erklären dir, welcher Mehlersatz für Weizenmehl eine Alternative ist, wie sich diese beim Backen verhalten und was du beachten musst.

Mehle ohne Gluten haben jede Menge Vorteile: Sie sind in der Regel weniger stark verarbeitet als Auszugsmehle, liefern mehr Ballaststoffe und Proteine, sorgen geschmacklich für Abwechslung und eignen sich oft für die Low-Carb-Ernährung. Aber Weizenmehl durch glutenfreies Mehl ersetzen – geht das so einfach? Mit Beachtung der Umrechnungsfaktoren von glutenfreien Mehlen ist das ohne grosse Umstände möglich. Und auch Nussallergiker*innen können Ersatz finden. Klingt verlockend, oder? Und das Sortiment an glutenfreien Mehlsorten ist mittlerweile gross. Glutenfreier Pizzateig, Kuchenteig, Brötchen – es gibt keine Grenzen beim Backen.

Eine beliebte Alternative zu herkömmlichem Mehl ist Mandelmehl. Es ist vielseitig und nahrhaft. Das nu3 Bio Mandelmehl ist aus kontrolliert biologischem Anbau, das zeigt sich in Geschmack und Qualität. Ob du köstlichen glutenfreien Kuchen, Pizza oder Fitness-Rezepte backen möchtest, mit der Alternative kannst du kreativ werden.

 
nu3 Bio Mandelmehl
  • Gluten-, laktosefrei & vegan

  • Protein- & ballaststoffreich

  • 90 % weniger Carbs als Weizenmehl

  • Zum Backen geeignet

19,95 €
Inkl. MwSt. & ggf. zzgl. Versandkosten
Ab einem Bestellwert von 30 € versenden wir in ganz Deutschland kostenlos. Bis 30 € berechnen wir 3,90 € für Verpackung und Versand.X

★★★★★


Ein tolles Mandelmehl


Super um Mehl in Keksen, Brot und Pfannkuchen zu ersetzen oder Shakes und Soßen etwas aufzupeppen.

Janine, bewertet am 12.04.2023

★★★★★


Top Ware!


relativ neutral im geschmack und überdurchschnittlich fein gemalen – super. Die Werte sind genial. Ich benutz das Mandelmehl zum (Brot) backen und für Pancakes oder Crepes.
Funktioniert sogar zum verdicken von Saucen. Ist bei mir nun Standard in der Küche.

Pete, bewertet am 02.09.2022

★★★★★


super Produkt


Sehr fein gemahlen.

Ich mag, dass es nicht so "mandelig"/"marzipanig" schmeckt, wie manch' andere Mandelmehle. Es ist angenehme neutral.

Sabrina, bewertet am 12.03.2022

★★★★★


Toller Mehlersatz


Brauche ich hauptsächlich für gesündere Pancakes...Sehr lecker

Natalie, bewertet am 23.02.2021

Das solltest du wissen

Beschaffenheit

  • Besteht aus teilentölten, getrockneten Mandeln
  • Weissliche Farbe
  • Weniger Kohlenhydrate als Weizenmehl
  • Protein- & ballaststoffreich

Beim Backen & Kochen

  • Hat den Umrechnungsfaktor 2:1
  • Braucht ca. 10 % mehr Flüssigkeit
  • Braucht ein zusätzliches (glutenfreies) Bindemittel – bei Hefegebäck, also maximal 1/4 Mehlanteil durch Mandelmehl ersetzen

Geschmack

  • Nussig & leicht süss
  • Zuckermengen können nach Bedarf reduziert werden
  • Passt zu Kuchen, Keksen, Waffeln, Pancakes & Co.

Übrigens: Fragst du dich, ob du glutenfreies Mehl selber machen kannst? Vertriebenes weizenfreies Mehl verhält sich durch seinen Entölungsprozess anders als Selbstgemahlenes und weist andere Nährwerte auf.

Welches Mehl kannst du bei Glutenunverträglichkeit benutzen? Für einen besseren Überblick haben wir dir verschiedene glutenfreie Mehlalternativen in Kategorien unterteilt. 

Vollkornmehle:

  • Buchweizenmehl
  • Erdmandelmehl
  • Hafermehl (zertifiziert)
  • Hanfmehl

Weiss- & Stärkemehle:

  • Klebreismehl (süsses Reismehl)
  • Weisses Reismehl
  • Süsskartoffelmehl
  • Kartoffelmehl (Kartoffelstärke)
  • Maismehl
  • Maisstärke (Speisestärke)

Bohnenmehle:

  • Kichererbsenmehl
  • Lupinenmehl
  • Rote-Linsen-Mehl
  • Sojamehl

Nussmehle:

  • Kokosmehl
  • Kürbiskernmehl
  • Mandelmehl
  • Sonnenblumenkernmehl
  • Walnussmehl

Und ist Dinkelmehl glutenfrei? Nein, da Dinkel eine Getreideart aus der Gattung des Weizens ist, enthält auch Dinkel Gluten und ist damit nicht glutenfrei.

nu3 Tipps: Glutenfreies Buchweizenmehl eignet sich besonders gut für Brot und Gebäck. Da Buchweizen einen starken Eigengeschmack hat, wird es oft mit glutenfreiem Reis- oder Maismehl gemischt. Kartoffelstärke beziehungsweise glutenfreies Kartoffelmehl kann zum Backen oder Andicken verwendet werden.

Backmischungen ohne Gluten sind mit wachsender Auswahl eine beliebte Alternative geworden. Unerfahrenen Bäcker*innen ermöglichen diese, Gästen mit einer Unverträglichkeit zum Beispiel glutenfreien Kuchen zu backen. Entdecke in unserem Shop Pizzateig ohne Gluten, glutenfreie Brötchen, Brotbackmischungen, Schokomuffins, Zitronenmuffins und vieles mehr.

nu3 Muffins

  •  Kokosmehl-Basis
  • Gluten-, laktosefrei & vegan
  • Vielseitig verwendbar

nu3 Pancakes

  •  Mandel-, Reis- & Tapioka-Basis
  • Proteinreiche Backmischung
  • Glutenfrei & vegan

nu3 Pizza

  • 45 % weniger KH als Weizenteig
  • Proteinreich
  • Glutenfrei & vegan, ohne Hefe

nu3 Eiweissbrot

  • Für Brötchen & Co. geeignet
  • Protein- & Balaststoffreich
  • Zuckerarm

Fazit

Glutenfrei zu backen ist einfacher als du vielleicht denkst! Mit den richtigen Mehlsorten und ein paar Tipps lassen sich köstliche Brote, Kuchen und Cookies ohne Gluten zaubern. Ob du Mandelmehl, Buchweizenmehl oder eine der vielen anderen glutenfreien Alternativen wählst, jedes bringt seine eigenen Vorteile mit sich – von mehr Ballaststoffen bis zu weniger Kohlenhydraten.

Besonders beliebt ist das nu3 Bio Mandelmehl, das nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch geschmacklich neutral und reich an Proteinen ist. Für alle, die sich glutenfrei ernähren müssen oder möchten, bietet nu3 eine breite Palette an Produkten und hilfreichen Ratschlägen. Probier es aus und entdecke, wie lecker glutenfreies Backen sein kann!

1. Mischungsverhältnis für Mehlersatz beachten

Hände beim Backen mit glutenfreiem Mehl bei nu3

Da sich Weizenmehl nicht 1:1 durch glutenfreies Mehl ersetzen lässt, solltest du beim Backen ohne Gluten mehrere Mehle mit verschiedenen Eigenschaften kombinieren. Das optimale Verhältnis einer Allzweck-Mehlmischung setzt sich dabei aus zwei Teilen glutenfreiem Mehl, einem Teil Stärkemehl und mindestens einem zusätzlichen Bindemittel für glutenfreies Mehl zusammen (2:1:1 Verhältnis). Das empfohlene Verhältnis stellt eine Faustformel dar. Je nachdem, was du backen möchtest, können die Anteile und Zutaten variieren.

Ein Beispiel: 500 Gramm einer solchen Universalmehlmischung können sich aus 350 Gramm Reismehl, 100 Gramm Maisstärke, 45 Gramm Tapiokamehl und 1-2 Bindemitteln zusammensetzen.

Die richtigen Mengen zu verwenden, ist wie beim herkömmlichen Backen wichtig. Willst du zum Beispiel glutenfreies Mehl für Kuchen verwenden, solltest du dich nicht an einer herkömmlichen Mengenangabe 1:1 für die Alternative orientieren. Wenn du Weizenmehl in glutenfreie Alternativen umrechnen möchtest, bedenke die jeweiligen Umrechnungsfaktoren. Am besten probierst du ein bisschen herum, um die perfekte Mischung zu finden. Alternativ gibt es glutenfreie Mehlmischungen auch fertig in unserem Shop zu kaufen.

2. Bindemittel verwenden

Beim Backen verhalten sich glutenfreie Mehle nicht wie herkömmliches Weizen- oder Roggenmehl. Ein glutenfreier Teig benötigt mehr Flüssigkeit und ein Bindemittel, um die fehlenden Backeigenschaften von Gluten auszugleichen.

Diese Bindemittel eignen sich zum glutenfreien Backen:

  • Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl und Xanthan binden große Wassermengen, verleihen glutenfreien Backwaren mehr Volumen und verzögern das Altbackenwerden (Alterungsprozess) von Brot ohne Gluten.
  • Stärkemehle wie zum Beispiel Kartoffelstärke, Maisstärke oder Tapiokamehl sorgen für eine gute Teigstruktur und saftige Backwaren.
  • Gemahlene Chia-Samen oder Leinsamen gemischt mit heißem Wasser ergeben ein zähflüssiges Gel, das sich zum Verdicken und Binden von Teig eignet.
  • Flohsamenschalen sind glutenfrei und halten die Feuchtigkeit im Teig, sodass die Backwaren länger saftig bleiben und nicht zerbröseln.
  • Agar Agar (veganer Ersatz für Gelatine) wird zur trockenen glutenfreien Mehlmischung dazugegeben und funktioniert sehr gut als Binde- beziehungsweise Verdickungsmittel für Brot und Gebäck.
  • Gelatine macht den Teig geschmeidiger und elastischer (nicht geeignet für Hefeteige).
  • Pektin verleiht dem Teig eine gute Struktur und verhindert das Austrocknen von Backwaren.
  • Eier beziehungsweise besonders geschlagenes Eiweiß sorgen für ein leichtes, lockeres und saftiges Gebäck.
  • Honig oder Agavensirup bringen zusätzlich Feuchtigkeit in den Teig.

Übrigens: Speisestärke ist eine andere Bezeichnung für Maisstärke und damit glutenfrei.

3. Teig richtig mischen

Beim Mischen des Teiges (z. B. Brotteig) sollten alle Backzutaten Zimmertemperatur haben. Zuerst alle trockenen, dann die flüssigen Zutaten nach und nach dazugeben. Grundsätzlich sind glutenfreie Teige flüssiger und klebriger als Herkömmliche. Wenn der Teig zu sehr klebt, kannst du ihn für ein paar Stunden kühlen. Das Ausrollen des Teiges gelingt zudem leichter, wenn du Backpapier zwischen das Nudelholz und den Teig legst.

Auch ein Hefeteig lässt sich glutenfrei herstellen. Allerdings ist nicht jede Backhefe glutenfrei. Genauso verhält es sich beim Backpulver. Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit sollten beim Einkauf darauf achten, ein glutenfreies Backpulver zum Mehl zu kaufen.

4. Welches Getreide ist glutenfrei?

Gibt es auch Getreide ohne Gluten? Ja, natürlich. Die folgende Liste zeigt dir, welche Getreide- beziehungsweise Pseudogetreidearten kein Gluten enthalten. Als Pseudogetreide werden bestimmte Pflanzen bezeichnet, die ähnlich wie Getreide verwendet werden, aber aus botanischer Sicht nicht zur Familie der Süßgräser gehören.

Glutenfreies Getreide: Glutenfreies Pseudogetreide:

Hafer

Amaranth

Hirse

Buchweizen

Mais

Reis

Quinoa

5. Glutenfreie Backwaren richtig lagern

Nach dem Backen solltest du das Brot oder Gebäck zunächst abkühlen lassen. Genau wie normales Brot sollte auch glutenfreies Brot nach dem Backen richtig aufbewahrt werden. Besonders gut geeignet sind dafür Steingut-Töpfe und spezielle Brotkästen, da diese einen gewissen Feuchtigkeitsaustausch ermöglichen. Ein glutenfreier Kuchen zum Beispiel kann problemlos im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Wer schreibt hier?

 

Leona Grenzow hat Ernährungswissenschaften studiert und ihr leidenschaftliches Interesse für gesunde Ernährung und die Naturwissenschaften früh entdeckt. Schon in jungen Jahren hat sie die Zutatenlisten beim Einkaufen mit ihren Eltern sehr genau inspiziert. Heute schreibt sie bei nu3 über Ernährung und Gesundheit, um anderen Menschen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu verhelfen.

Juni 17, 2024
Leona Grenzow