Vitamine

Was sind Vitamine?

Vitamine sind organische Verbindungen, die im menschlichen Organismus zahlreiche Funktionen erfüllen. Der Körper ist dabei allerdings nicht in der Lage, Vitamine eigenständig zu produzieren, weshalb sie mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Einteilung von Vitaminen

Vitamine werden nach ihrer Funktion für den menschlichen Organismus in unterschiedliche Gruppen mit insgesamt 13 Vitaminen eingeteilt. Da sich der Hauptanteil der Vitamin-Funktionen mit ihrem Löslichkeitsverhalten erklären lässt, werden Vitamine in wasser- und fettlösliche Vitamine eingeteilt.

Wasserlösliche Vitamine besitzen mit Ausnahme von Vitamin B12 keine Langzeitspeicher im Körper, weshalb eine erhöhte Zufuhr wasserlöslicher Vitamine lediglich zu einer vermehrten Ausscheidung führt. Unter bestimmten Bedingungen kann der Bedarf an wasserlöslichen Vitaminen jedoch erhöht und eine gesteigerte Einnahme durchaus empfehlenswert sein. 

Fettlösliche Vitamine werden hingegen in grossen Mengen vor allem im Fettgewebe und der Leber gespeichert und nur in geringen Mengen ausgeschieden. Aufgrund dessen können fettlösliche Vitamine bei einer überhöhten Aufnahme zu sogenannten Hypervitaminosen führen, die je nach Vitamin zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

In der nachfolgenden Tabelle sind die Vitamine nach ihrer Löslichkeit eingeteilt:

wasserlösliche Vitamine

fettlösliche Vitamine

Vitamin B1 (Thiamin) Vitamin A (Retinol)
Vitamin B2 (Riboflavin) Vitamin D (Cholecalciferol)
Vitamin B3 (Niacin) Vitamin E (Tocopherol)
Vitamin B5 (Pantothensäure) Vitamin K (Phyllochinon)
Vitamin B6 (Pyridoxin)  
Vitamin B7/H (Biotin)  
Vitamin B9 (Folsäure)  
Vitamin B12 (Cobalamin)  
Vitamin C (Ascorbinsäure)  

Wirkung und Funktionen von Vitaminen

Vitamine wirken vor allem als Coenzyme (z. B. Vitamin C, B12), die mit Enzymen in Verbindung treten und biochemische Reaktionen ankurbeln. Sie sind ausserdem an Biotransformations- und Detoxifikationsreaktionen beteiligt. Aber auch an antioxidativen Reaktionen sind Vitamine beteiligt. Diese tragen dazu bei, die Zellen des Körpers vor oxidativem Stress zu schützen.

Bedarf und Mangelerscheinungen von Vitaminen

Die täglich empfohlene Vitamin-Zufuhrmenge richtet sich nach dem jeweiligen Vitamin und den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen. Einige Vitamine werden dabei in Form von Provitaminen aufgenommen, die erst im Körper zu dem eigentlichen Vitamin umgewandelt werden. Beta-Carotin, das unter anderem in orangenem Obst und Gemüse vorkommt, ist beispielsweise ein Provitamin von Vitamin A.

Die Mangelerscheinungen durch unzureichende Vitaminzufuhr sowie deren Ursachen richten sich ebenfalls nach dem jeweiligen Vitamin. Wasserlösliche Vitamine werden beispielsweise durch Alkoholika vermehrt aus dem Körper ausgeschwemmt. Fettlösliche Vitamine können hingegen bei einer verminderten Fettaufnahme unzureichend mit der Nahrung aufgenommen werden und zu einem Mangel führen.

Dieser Artikel dient ausschliesslich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.