Vitalität im Alter

Was bedeutet Vitalität im Alter?

Altern stellt einen biologisch-zeitabhängigen Prozess dar, der nicht rückgängig zu machen ist. Der Verlauf des Alterungsprozesses ist dabei abhängig von den Genen, Umwelteinflüssen und dem Lebensstil einer Person. Während der Alterung nimmt die Leistungsfähigkeit des Körpers stetig ab. Aufgrund dessen soll eine möglichst hohe Vitalität im Alter die physische und psychische Aktivität eines Menschen möglichst lange aufrechterhalten. So soll vor allem die Entwicklung von Krankheiten und den Muskelabbau verhindert und auch für Erholung und Stärkung gesorgt werden. Hierbei ist es von entscheidender Bedeutung, den Lebensstil bedarfsgerecht an das jeweilige Alter einer Person anzupassen. 

Sport im Alter

Körperliche Bewegung stellt einen wesentlichen Faktor dar, um die physische Vitalität zu steigern und bis ins Alter zu erhalten. Leichte Kraftübungen und tägliche Bewegung helfen dabei, dem Abbau von Muskeln entgegenzuwirken. Mit zunehmendem Alter wirkt sich körperliche Inaktivität negativ auf den Organismus aus: Muskelkraft nimmt um ein bis zwei Prozent, die Standsicherheit um sieben Prozent und das Gehtempo um fünf Prozent pro Jahr ab. Das Aufstehen vom Stuhl verschlechtert sich bei unzureichender physischer Betätigung jährlich um bis zu 11 Prozent.

Deshalb sollte vor allem im Alter auf ausreichende Bewegung geachtet werden. Kleinere Besorgungen können mit dem Fahrrad erledigt und ein täglicher Spaziergang in den Alltag eingebaut werden. Auch der Besuch eines Fitnessstudios mit individueller Betreuung und Anpassung der Trainingsgeräte kann einen entscheidenden Beitrag leisten, dem Abbau der Muskulatur im Alter entgegenzuwirken und die Vitalität zu erhalten.

Ernährung im Alter

Im fortgeschrittenen Alter kommt es oft zu einer verminderten Nährstoffabsorption. Die Folgen können ein Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit, ein schlechter Allgemeinzustand, eine gesteigerte Infektanfälligkeit und Muskelschwäche sein. Deshalb ist es gerade im Alter wichtig, im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung die folgenden Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen: Vitamin D, Folsäure, Vitamin B1 (Thiamin), Niacin, Pyridoxin, Vitamin B12 und Vitamin C. Auch auf eine ausreichende Zufuhr der Mineralstoffe Kalium, Magnesium und Calcium sowie der Spurenelementen Jod, Selen, Eisen und Zink sollten ältere Menschen achten.

Eine verminderte oder einseitige Ernährung, die zu einer Unterversorgung an Nährstoffen führen kann, hat oft ganz unterschiedliche Ursachen: Neben schmerzenden Zahnprothesen und Schluckstörungen kann auch der Geschmackssinn nachlassen und der Appetit abnehmen. Reichliches Würzen der Speisen mit Kräutern, dabei aber mässiger Umgang mit Salz, kann hier Abhilfe schaffen. Auch sportliche Betätigung und der ausreichende Aufenthalt an der frischen Luft kann sich positiv auswirken. In allen anderen Fällen sollte bei der Problemlösung Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden. 

Dieser Artikel dient ausschliesslich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.