Vegetarier

Was sind Vegetarier?

Im ursprünglichen Sinn sind Vegetarier Personen, die sich vorwiegend von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren und dazu tierische Produkte verzehren, die wie Honig, Eier oder Milch durch ein lebendiges Tier produziert wurden. Die individuellen Gründe eines vegetarischen Lebensstils können dabei ethischer, ökologischer, religiöser oder gesundheitlicher Natur sein.

Einteilung der Vegetarier

Es können sechs verschiedene Ausprägungen des Vegetarismus voneinander abgegrenzt werden: Während Lakto-Ovo-Vegetarier sowohl Milch als auch Eier verzehren, nehmen Lakto-Vegetarier ausschliesslich Milch als tierische Nahrungsquelle auf. Seltener treten die Ovo-Vegetarier auf. Sie verzichten auf den Verzehr von Milch und konsumieren bevorzugt Eier als tierische Nahrungsquelle. Sehr strikte Vegetarier werden auch als Veganer bezeichnet. Sie verzichten vollkommen auf Produkte, die von Tieren stammen, sodass sie weder Fleisch und Fisch noch Milch, Eier und Honig konsumieren. Auch das Verwenden von Alltagsgegenständen aus Wolle, Leder oder Pelz wird von Veganern grösstenteils umgangen.

Als weitere Formen des Vegetarismus können die Rohköstler verstanden werden, die sich ausschliesslich von rohem Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch ernähren. Eine weitere Ergänzung der vorangegangenen Unterteilung ist die Klassifikation ungesund lebender Vegetarier als sogenannte „Pudding-Vegetarier“. Diese ernähren sich zwar nicht von tierischen Produkten, die durch getötete Tiere produziert wurden, dafür von stark verarbeiteten Lebensmitteln mit einer hohen Energiedichte und geringer Konzentration an Vitaminen und Mineralstoffen. Da diese ungesunde Ernährungsweise auf Dauer die Unterversorgung wichtiger Nährstoffe hervorruft, hat der gesamte Vegetarismus durch die „Pudding-Vegetarier“ einen schlechten Ruf erhalten.

Mangelerscheinungen bei Vegetarismus

Trotz der hohen Konzentration von Energie, Proteinen, Eisen und Zink ist Fleisch für die menschliche Ernährung kein lebenswichtiger Nahrungsbestandteil, solange die Auswahl der pflanzlichen Lebensmittel gut aufeinander abgestimmt ist.

Eine Ausnahme bildet die vegane Ernährungsweise. Da Vitamin B12 und Vitamin D ausschliesslich in tierischen Produkten enthalten sind, ist es für Vegetarier schwerer, sich ausreichend mit diesen Nährstoffen zu versorgen. Vitamin B12 trägt zu einer ganzen Reihe normaler Körperfunktionen bei, deshalb sollte es insbesondere bei einer rein veganen Ernährungsweise über Nahrungsergänzungsmittel oder durch angereicherte pflanzliche Produkte wie Sojamilch aufgenommen werden. Vitamin D kann im jungen Alter hingegen in den meisten Fällen ausreichend über die Haut aufgenommen werden. In fortgeschrittenem Alter oder während der Herbst- und Wintermonate kann allerdings eine zusätzliche Aufnahme von Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ratsam sein.

Weiterhin bewirkt eine vegane und ovo-vegetarische Ernährungsweise oftmals eine ungenügende Versorgung mit Kalzium, da dieser Mineralstoff normalerweise zu 80 bis 90 Prozent über Milchprodukte aufgenommen wird. Auch die Aufnahme von Eisen kann bei einer streng vegetarischen Ernährungsweise vermindert sein. Abhilfe kann dabei der Konsum von Orangensaft vor jeder Mahlzeit schaffen, da dieser die Absorptionsrate von Calcium und Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln verdoppelt bis verdreifacht. Auch die Aufnahme aller lebenswichtigen Aminosäuren ist durch rein-pflanzliche Ernährung schwer zu realisieren, weshalb bei der veganen Ernährung auf eine gute Kombination proteinreicher Lebensmittel geachtet werden sollte.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte, wenn möglich, von einer veganen Ernährungsweise abgesehen werden, da der Bedarf an Kalzium, Eisen und Zink in dieser Zeit stark gesteigert ist und nicht durch die ausschliessliche Zufuhr pflanzlicher Lebensmittel gedeckt werden kann.


Dieser Artikel dient ausschliesslich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.