Alpha-Liponsäure

Alternative Bezeichnungen: Liponsäure, Thioctsäure

Was ist Alpha-Liponsäure?

Die Alpha-Liponsäure (gelegentlich fälschlicherweise auch Alphaliponsäure geschrieben) ist eine körpereigene, den Vitaminen ähnliche Substanz, die eine strukturelle Ähnlichkeit zu den Fettsäuren aufweist. Einige Organismen, wie Bakterien und Pflanzen, sind in der Lage, die Alpha-Liponsäure eigenständig zu synthetisieren, d.h. herzustellen. Ob auch der Mensch zur Eigensynthese von Alpha-Liponsäure befähigt ist, steht gegenwärtig noch offen. Somit lässt sich auch die Frage, ob es sich um einen essentiellen oder um einen nicht-essentiellen Nährstoff handelt, derzeit nicht beantworten

Alpha-Liponsäure: Funktion und Bedarf

Die Liponsäure ist ein so genanntes Coenzym (eine an der Funktion der Enzyme in Zusammenhang stehende Substanz) mit einer fettähnlichen Struktur. Alpha-Liponsäure kommt in den meisten Lebensmitteln in sehr geringen Mengen vor. Nur tierische Lebensmittel und hier insbesondere rotes Fleisch wie zum Beispiel Rind enthalten mit 5 bis 10 mg auf 100 g Fleisch eine höhere Konzentration. Aufgrund des geringen Vorkommens von Alpha-Liponsäure in der Nahrung wird gelegentlich eine prophylaktische (vorbeugende) Gabe von 200 bis 600 Milligramm pro Tag empfohlen. Dabei sollte beachtet werden, dass Alpha-Liponsäure ein Chelatbinder ist, der dem Körper die Mineralstoffe Zink und Eisen entziehen kann.


Dieser Artikel dient ausschliesslich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.