Acerola

Alternative Bezeichnungen: Acerolakirsche, Antillenkirsche

Botanische Bezeichnungen: Malpighia Glabra, Malpighia punifolia

Was ist die Acerola?

Anders als es der weit verbreitete Name „Acerolakirsche“ vermuten lässt, ist Acerola (botanische Bezeichnungen: Malpighia Glabra und Malpighia punifolia) nicht mit unserer heimischen Kirsche verwandt. Die kleine, rote Steinfrucht aus der Familie der Malpighiengewächse ist meist kugelförmig und bringt es auf einen Durchmesser von ca. 1 bis 1,5 Zentimetern. Ihr Geschmack ist, je nach Reifegrad, leicht säuerlich.

Acerola wächst an bis zu drei Meter hohen Sträuchern, die eine Jahresdurchschnittstemperatur von mindestens 26°C benötigen, um optimal zu gedeihen. Drei- bis viermal pro Jahr kann geerntet werden, wobei ein Strauch bis zu 30 kg Früchte produziert. Insbesondere ihr hoher Vitamin-C-Gehalt hat Acerola auch den Spitznamen „Powerfrucht“ eingebracht und ihr einen festen Platz im Bereich der „Functional Foods“ und der Nahrungsergänzungsmittel beschert.

Geschichte und Vorkommen der Acerola

Acerola ist in Zentralamerika beheimatet. Ihr Ursprung wird auf der mexikanischen Halbinsel Yukatán vermutet. Heute wird sie grösstenteils in Brasilien angebaut, ist aber auch in weiteren subtropischen Regionen zu finden, beispielsweise in Südostasien und in Indien. Die Ureinwohner des Amazonas-Gebietes waren die Ersten, die Erfahrungen mit den Kräften dieser Pflanze machten und gaben ihr den Namen „Baum der Gesundheit“. In ihren Herkunftsländern wird die Acerolakirsche als Obst verzehrt, ein Transport nach Europa ist jedoch aufgrund des sehr empfindlichen Fruchtfleisches schwierig. Hierzulande kann man sie hauptsächlich in Form von Acerola-Pulver oder Acerola-Tabletten kaufen. Dabei wird der gepresste Saft in einem schonenden Verfahren getrocknet und zu einem hochdosierten Acerola-Extrakt verarbeitet, der so gut wie alle Vorteile der frischen Frucht aufweist. Auch als reiner Saft oder als Zusatz zu anderen Säften ist die Acerola-Kirsche bei uns erhältlich.

Inhaltsstoffe und Wirkung der Acerola

Acerola zählt zu den Pflanzen mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt der Welt. 100 g reifer Acerola-Früchte enthalten durchschnittlich 1.700 bis 2.100 mg an natürlichem Vitamin C. Eine Orange enthält dagegen gerade einmal 50 mg pro 100 g. Der Vitamin-C-Gehalt ist bei der unreifen Acerola-Kirsche am höchsten und nimmt mit Erreichen der Vollreife sehr schnell ab. Das Vitamin C der Acerola kann vom menschlichen Körper deutlich besser aufgenommen werden als Vitamin C aus künstlich hergestellten Präparaten. Diese höhere Bioverfügbarkeit ergibt sich einerseits aus dem natürlichen Ursprung des Vitamins, andererseits aus der Kombination mit weiteren Inhaltsstoffen der Pflanze (zum Beispiel sekundären Pflanzenstoffen in Form von Flavonoiden). Auf diese Weise kann das enthaltene Vitamin C seine Wirkung optimal entfalten. Bei täglicher bedarfsgerechter Zufuhr trägt Vitamin C dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Darüber hinaus verfügt Acerola über andere wertvolle Mikronährstoffe, wie Provitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Eiweiss, Eisen , Phosphor und Calcium. Auch Flavonoide, eine spezielle Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, sind in Acerola enthalten. Aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts werden die möglichen Anwendungsgebiete von Acerola intensiv weiter erforscht.

Dieser Artikel dient ausschliesslich zu Ihrer Information, stellt keine produktbezogenen Aussagen dar und dient keinem werblichen Zweck. Unsere Beiträge werden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert.