Fettarme Rezepte

Wie oft mussten Sie bereits auf köstliche Lebensmittel und Speisen verzichten, weil Sie wussten, dass diese massig Fett enthalten? Fettarm essen hat allerdings nichts mit Verzicht oder Einschränkung zu tun! Eine kleine Menge Fett ist sogar nötig, damit Ihr Körper die mit der Nahrung zugeführten fettlöslichen Vitamine aufnehmen kann. Für fettarme Rezepte sollten Sie jedoch darauf achten, pflanzliche Fette aufzunehmen, die Ihnen essentielle Fettsäuren liefern, zum Beispiel aus Nüssen und verschiedenen Ölen.

23 Rezepte in der Kategorie Fettarme Rezepte
Filter
Menüpunkt
Ernährungsform
Kochen
Backen & Süßes
Saison
Aufwand

Köstliche Gerichte für den leichten Genuss

Durch die Umstellung auf fettarme Rezepte werden Sie viele Lebensmittel und Gerichte kennenlernen, die Sie so noch gar nicht kannten! Wir haben für Sie sechs fettarme Rezepte zusammengestellt, die beweisen, dass ein Gericht köstlich sein kann, auch ohne viel Fett.

Fettarmer Kartoffelsalat - Rezept aus der nu3Kitchen

Leichter Kartoffelsalat mit Radieschen

Bei Kartoffelsalat denken viele in erster Linie an die Mayonnaise-durchtränkte Beilage zum Wiener Würstchen. Dabei gibt es eine ganze Menge fettarme Rezepte für Kartoffelsalate, die an Fett sparen, aber nicht am Geschmack! Je nach Geschmack und Saison können Sie das fettarme Gericht mit den verschiedensten Salat- und Gemüsesorten bereichern und auch die verwendeten Gewürze immer wieder variieren. Für das erste unserer sechs köstlichen Low-Fat-Rezepte haben wir uns für die Kombination aus Feldsalat und Radieschen entschieden. Die Radieschen geben dem Kartoffelsalat eine frische Note, sie liefern ausserdem Vitamin C und Folsäure.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g Kartoffeln
  • 150 g Feldsalat
  • 3 Bund Radieschen
  • 1 Handvoll Sprossenmix
  • 5 EL Gewürzmischung
  • 4 EL Weissweinessig
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und in einem Topf zugedeckt etwa 20 Minuten kochen.
  2. Abgiessen, auf einem Teller kurz abkühlen lassen und anschliessend in Scheiben schneiden.
  3. Gewürzmischung mit Essig vermengen und darüber geben.
  4. Radieschen, Feldsalat und Sprossen gründlich waschen und gut abtropfen lassen.
  5. Radieschen in Scheiben schneiden und mit dem Feldsalat in eine Schüssel geben.
  6. Kartoffelscheiben hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu guter Letzt mit den Sprossen anrichten.

Auberginen-Bruschetta mit Thymian

Bruschetta mit Tomate und Basilikum kennt jeder, aber haben Sie schon einmal die Variante mit Auberginen probiert? Auberginen enthalten einen Fettanteil von gerade einmal 0,2 % und sind daher beliebte Zutaten für fettarme Rezepte. Die wasserreiche Frucht ist eher geschmacksneutral und verträgt daher immer eine Extraportion an Kräutern und Gewürzen.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Auberginen
  • 4 Zweige Thymian
  • 10 – 12 Basilikumblätter
  • 1 Zitrone
  • 1 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Auberginen längs halbieren, Fruchtfleisch mit einem scharfen Messer mehrfach einritzen und mit Olivenöl bepinseln.
  2. Etwas Salz, Pfeffer und den Thymian darüber streuen.
  3. Die Auberginenhälften Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C für etwa 45 Minuten garen.
  4. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und den Thymian entfernen.
  5. Nun das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen, fein hacken und in eine Schüssel geben.
  6. Basilikumblätter waschen und fein hacken.
  7. Zitrone halbieren, auspressen und den Saft zusammen mit dem Basilikum zu dem Auberginen-Mus geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 


Scharfe Süsskartoffel-Taler mit Matcha-Joghurt-Dip

Süsskartoffeln sind nahezu fett- und cholesterinfrei, liefern jedoch zugleich Beta-Carotin sowie wertvolle Mineralstoffe wie Kalium. Sie sind deswegen hervorragend für fettarme Rezepte geeignet. Da Süsskartoffeln auch relativ wenig Eiweiss enthalten, empfehlen wir die Taler mit einem eiweissreichen Dip, wie zum Beispiel unserem Matcha-Joghurt-Dip, zu servieren.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g Süsskartoffeln
  • 100 g fettarmer Joghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Limette
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL Matcha-Pulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  • Backofen auf 200 °C vorheizen. Süsskartoffeln schälen, waschen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Knoblauch schälen, klein hacken und mit Olivenöl, Currypulver, Salz und Pfeffer vermischen.
  • Die Gewürzmischung in einer Schüssel mit den Süsskartoffeln vermengen, die Scheiben auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen etwa 30 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit Schale der Limette abreiben und mit Joghurt und Matcha-Pulver vermengen.
  • Limette halbieren und den Limettensaft über dem Matcha-Joghurt auspressen.
  • Süsskartoffelscheiben mit Matcha-Joghurt-Dip servieren.

 


Hähnchencurry mit Mangostan-Sauce

Wenn Sie fettarme Rezepte für Fleischgerichte suchen, ist Hähnchen eine ausgesprochen gute Wahl. Je nachdem, ob Sie gerne scharf oder pikant essen, können Sie Ihrem Hähnchencurry beispielsweise mit Chili, Ingwer, Curry und Pfeffer die gewünschte Würze verleihen. Der Saft der tropischen Mangostane verleiht dem Curry nicht nur eine mild fruchtige Note. Mangostan enthält ausserdem reichlich Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe. Als Beilage für das Hähnchencurry, wie auch für viele weitere fettarme Rezepte, eignet sich beispielsweise Vollkornreis.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Mangostansaft
  • 4 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1 Stück Ingwer (ca. 30 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Weissweinessig
  • 1 EL Curry-Pulver
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Ingwer, Knoblauch und Zwiebel schälen und zusammen mit der Chilischote klein hacken.
  • Knoblauch und Zwiebel in einem Esslöffel Olivenöl anbraten, Ingwer und Chili dazugeben.
  • Mit dem Mangostansaft vermengen und pürieren.
  • Essig und Currypulver unterrühren.
  • Tomaten waschen und klein schneiden.
  • Hähnchenbrustfilets waschen, in Würfel schneiden und mit dem restlichen Öl in einem Topf anbraten.
  • Mangostan-Sauce hinzugeben und nochmals 2 Minuten dünsten.
  • Anschliessend Gemüsebrühe sowie Tomaten dazugeben und etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Polenta mit Gojibeeren

Mit gerade einmal 200 kcal pro Portion ist die Polenta mit Gojibeeren ein Musterbeispiel nicht nur für fettarme Rezepte. Das beliebte Gericht aus aromatischem Maisgriess eignet sich ebenfalls als Rezept zum Abnehmen. Die Gojibeeren runden das Low-Fat-Rezept nicht nur geschmacklich ab, sie steuern ausserdem eine Extraportion Eisen bei.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 ml fettarme Milch
  • 100 g Gojibeeren
  • 80 g Maisgriess
  • 20 g Pecorino-Käse
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Thymian-Zweige
  • 1 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  • Gojibeeren in 200 ml Wasser einweichen.
  • Knoblauchzehen ungeschält in ein Stück Alufolie geben, salzen und mit Olivenöl beträufeln.
  • Thymianzweige darauflegen, Folie verschliessen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa eine halbe Stunde backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und die Knoblauchzehen mit etwas Druck aus der Schale lösen.
  • Gojibeeren aus dem Wasser nehmen und beiseite stellen.
  • Das verbleibende Wasser mit der Milch und etwas Salz zum Kochen bringen, Maisgriess unterrühren und Hitze herunterdrehen.
  • Weitere 30 Minuten Maisgriess garen lassen und dabei immer wieder umrühren.
  • Knoblauchzehen zur Polenta geben und nochmals 10 Minuten garen.
  • Den Pecorino-Käse reiben und abschliessend mit den Gojibeeren unter die Polenta rühren.

Putenroulade mit grünem Spargel

Pute ist eine hervorragende fettarme Alternative zu schweren Fleischgerichten, darum wird sie gerne in Rezepten zum Abnehmen verwendet. Der feine grüne Spargel ist kalorienarm, voller Mineralstoffe und rundet dieses Abnehmrezept perfekt ab.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kg grüner Spargel
  • 4 kleine Putenschnitzel
  • 20 EL Gemüsebrühe
  • 2 kleine Zitronen
  • 2 TL Pfeffer
  • 2 TL Wasabi-Paste
  • 2 Handvoll Schnittlauch
  • Salz

Zubereitung:

  1. Spargel waschen, schälen und in etwa 2 cm breite Scheiben schneiden.
  2. Die Putenschnitzel abspülen, trockentupfen, anschliessend mit der Wasabi-Paste bestreichen, salzen und aufrollen.
  3. Die Putenroulade mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher fixieren.
  4. Gemüsebrühe anrühren und mit dem Spargel zum Kochen bringen.
  5. Roulade hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten garen.
  6. Daraufhin Roulade auf einen Teller und Spargel in eine Schüssel geben.
  7. Zitrone auspressen, den Saft zur Gemüsebrühe geben und mit etwas Pfeffer abschmecken.
  8. Schnittlauch waschen, schneiden und zusammen mit der Gemüsebrühe unter den Spargel mischen.
  9. Spargelsalat und Putenroulade auf einem Teller anrichten.