Glutenfreie Mehle

Was haben die Alternativen zu bieten?

Glutenfrei - aber warum?

Gluten ist das Klebereiweis in Weizen und anderen Getreiden. Es sorgt beim Backen für einen geschmeidigen Teig und die fluffige Konsistenz im fertigen Gebäck. Bei Menschen mit Zöliakie ist es der Auslöser von Bauchschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden. Und auch ohne Glutenunverträglichkeit möchten viele die Aufnahme reduzieren. Das Tolle: Mehle ohne Gluten bringen einige Pluspunkte mit sich: Sie sind in der Regel weniger stark verarbeitet als Auszugsmehl, sorgen für geschmackliche Abwechslung und eignen sich oft auch für die Low Carb und Paleo Ernährung. Klingt verlockend, oder? Und zum Glück ist die Auswahl glutenfreier Mehlsorten riesig – vielleicht zu riesig, um den Durchblick zu behalten. Da gibt es zum Beispiel Nussmehle, Buchweizenmehl, Kichererbsenmehl, Lupinenmehl und viele weitere Sorten.

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, stellen wir dir hier vier glutenfreie Mehle vor.  Neben Vorteilen und den wichtigsten Eigenschaften findest du Tipps & Tricks zur Anwendung, Ideen für die Verwendung und eine Übersicht der Nährwerte .

Unsere Übersicht zeigt die Vorzüge glutenfreier Mehle

Vorteile & Eigenschaften

  • nussig-süssliches Aroma
  • saugt viel Flüssigkeit auf
  • besonders proteinreich und kohlenhydratarm

Tipps & Tricks

  • 50 – 60 g Mandelmehl ≙ 100 g Weizenmehl
  • etwa 10 % mehr Wasser oder (Pflanzen-)Milch verwenden
  • bei Hefegebäck max. 1/4 des Mehls ersetzen
  • zusätzliches Bindemittel verwenden

Besonders geeignet für

  • Kuchen & Kekse
  • Waffeln & Pancakes
  • Pizza & Brot
  • Paniermehl

Vorteile & Eigenschaften

  • süsslicher Geschmack mit exotischer Kokosnote
  • saugt viel Flüssigkeit auf
  • sehr ballaststoffreich

Tipps & Tricks

  • 30 g Kokosmehl ≙ 100 g Weizenmehl
  • deutlich mehr Flüssigkeit verwenden
  • der Kokosgeschmack sollte zum Rest der Zutaten passen
  • zusätzliches Bindemittel verwenden

Besonders geeignet für

  • Kuchen & Muffins
  • Brot & Paniermehl
  • Bindemittel für (asiatische) Suppen und Sossen
  • Smoothies & Desserts

Vorteile und Eigenschaften

  • neutraler bis fein nussiger Geschmack
  • saugt viel Flüssigkeit auf
  • sehr ballaststoffreich

Tipps & Tricks

  • Bei dünnem Teig maximal 20 – 25 % des Mehls mit Chiamehl ersetzen, bei dicken Teigen auch mehr
  • etwas mehr Flüssigkeit verwenden
  • Backzeit um ca. 5 % erhöhen

Besonders geeignet für

  • Eiersatz in glutenfreien Mehlmischungen
  • Bindemittel für Suppen und Sossen
  • Smoothies, Desserts & Pudding

Vorteile und Eigenschaften

  • erinnern geschmacklich an Mandeln
  • für Nussallergiker geeignet
  • sehr ballaststoffreich

Tipps & Tricks

  • deutlich mehr Flüssikeit verwenden
  • zusätzliches Bindemittel verwenden
  • die Zuckermenge reduzieren, da Erdmandelmehl natürlich süss schmeckt

Besonders geeignet für

  • Kuchen & Muffins
  • Waffeln
  • Müsli, Smoothies & Desserts
  • Snacks und Riegel

Ein Blick auf die Nährwerte der vorgestellten Mehle lässt herkömmliches Weizenmehl alt aussehen.

Alle Mehlsorten liefern deutlich mehr Eiweiss und Ballaststoffe, dafür jedoch nur einen Bruchteil der Kohlenhydrate.

Wer grossen Wert auf eine erhöhte Ballaststoffaufnahme legt, ist mit Chiamehl und Kokosmehl besonders gut beraten. Mandelmehl überzeugt hingegen vor allem durch seinen hohen Proteinanteil.

Es spricht also einiges dafür, Weizenmehl und Co. zumindest ab und zu durch glutenfreie Alternativen zu ersetzen.

Doch was ist nun die beste Alternative zu Weizenmehl?

Die Weizenmehl-Alternative gibt es nicht. Je nachdem, für welches Rezept du das Mehl verwenden willst, hat jede Sorte ihre eigenen Vorzüge. Und natürlich spielen auch die Nährwerte eine Rolle. Wer mehr Ballaststoffe in seine Ernährung integrieren möchte, wählt womöglich ein anderes Mehl aus, als jemand, der Wert auf einen hohen Eiweissgehalt legt. Auch geschmacklich muss jeder sein Lieblings-Mehl finden – am besten also einfach verschiedene Alternativen ausprobieren!

Unser Favorit ist übrigens das Mandelmehl, weil es wunderbar nussig, besonders vielseitig und proteinreich ist.

Kokosmehl - vielseitig und aromatisch

nu3 Bio Kokosmehl

nu3 Bio Kokosmehl, 800 g

Glutenfreier Back-Spass für deine Küche


Wer auf seine Ernährung achten möchte, kann klassisches Weizenmehl ganz einfach durch Kokosmehl ersetzen!

Unser Kokosmehl - der Renner in der Top-Gastronomie:

  • Hoher Ballaststoffgehalt
  • Auch schmackhaft in Müslis, Brei oder Smoothies
  • Glutenfreie Top-Qualität
  • Dezentes Kokos-Aroma


Kokosmehl ist die exotische Alternative zu klassischem Getreide. Ein Must-Have in deiner Küche! Der milde Duft lässt dich direkt von Strand und Palmen träumen.

Kokosmehl wird hergestellt, indem reinstes Kokosfleisch von sonnenverwöhnten Kokosnüssen gepresst, getrocknet und gemahlen wird. Du kannst es vielseitig einsetzen und damit experimentieren: Beliebt ist es als hochwertige Ballaststoffquelle und wird von vielen Top-Athleten auch in Magerquark oder Shakes gemischt.

Unser Tipp: Probiere es auch in Currys und Eintöpfen aus!

Für alle Freunde von herrlich duftendem, selbstgemachtem Brot oder Kuchen: Unser Kokosmehl kannst du wie herkömmliches Mehl einsetzen, es ist nur geringfügig grober und gibt deinen Back-Kunstwerken eine schöne Konsistenz!

Produktdetails
CHF 12.90
(CHF 1.61 / 100 g)
Inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Ab einem Bestellwert von CHF 60.- versenden wir in die ganze Schweiz kostenlos. Bis CHF 60.- berechnen wir CHF 5.90 für Verpackung und Versand.

Entdecke weitere glutenfreie Bio-Mehle von nu3

Backen mit glutenfreien Mehlen

Grundsätzlich kombiniert man beim Backen ohne Gluten mehrere Mehle mit verschiedenen Backeigenschaften, um ein optimales Ergebnis zu erhalten. Am besten probierst du einfach ein bisschen herum, um die perfekte Mischung zu finden.

Um die fehlende Bindung durch Gluten auszugleichen, solltest du ein Bindemittel wie Flohsamenschalen oder ein zusätzliches Ei verwenden. Mit etwas Kreativität, Improvisationstalent und Übung kannst du so deine Lieblingsrezepte nach Lust und Laune abwandeln, ohne dass der Genuss auf der Strecke bleibt. Und wer auf Nummer sicher gehen will, hält sich einfach an erprobte Rezepte. So steht dem glutenfreien Backspass nichts mehr im Weg!

Weitere Bio-Produkte zum Kochen und Backen ohne Gluten